Die Schweizer Schneesportschule Bivio startet aktiv ein Projekt in Kirgistan.

Der gebirgige Binnenstaat Kirgistan hat eine Fläche in einer Grösse von 5 Mal so gross wie die Schweiz bei nur etwa 5,5 Millionen Einwohner. Kirgistan liegt im Hochgebirge des TienShan und erreicht mit dem 7’439 m hohen Dschengisch Tschokusu die größte Höhe. Im Süden grenzt es an das berühmte Pamir-Gebirge zusammen mit dem bekannten und beliebten Bergsteigerziel Peak Lenin (7’134M.ü.M., unter anderem Tadschikische Grenze).

Ein aufkommender Wirtschaftszweig ist, nebst dem Brutto Inland Produkt in der Landwirtschaft und Bergbau (Gold), die Dienstleistung im Bereich Abenteuer-Tourismus.
Die vielen unberührten Berggipfel so wie die klimatischen Extremsituationen locken Abenteurer an, so dass die schon bereits angebotenen Pferdetreckings wunderbare Möglichkeiten sind, die unbewohnten Hochebenen kennenzulernen.
Leider fehlt der Bevölkerung jegliche Infrastruktur, um dieses aufblühende/aufkommende touristische Potenzial nachhaltig nutzen zu können.

Wir, das Schneesport-Team Bivio sind nun daran, einen Teil im Bereich Wintersport aufzubauen. Die schon aus der Sowjetzeit existierenden Liftanlagen bieten uns als Schneesportschule beste Möglichkeiten dazu. Und wenn diese auch fehlen, dann kommen Pferde zum Einsatz.

Unsere Ziele und unser Vorgehen:
Schneesport Trainings an junge Studenten in Karakol (nordöstlich in Kirgistan). Bei diesen Trainings werden u.a. die Schneesportlehrer von der schon existierenden kleinen Skischule, geleitet von Vitscheslav, ein explizites Training erhalten. Er kann dann die jungen talentierte Schneesportstudenten in sein Programm aufnehmen und ihnen eine Winterjobmöglichkeit bieten.
Weiter werden wir uns am Aufbau einer kleinen Schneesportschule im Süden bei Osh im Zusammenhang mit CBT-Osh (Cmmunity based Tourismus, gegründet bei Helvetas) beteiligen.
Ausbauende Formen sind Unterricht in Englisch und Tourismusmanagement. Dabei sind wir auf lokale Hilfen angewiesen, die uns unterstützend begleiten. Das war auch der Grund, dass wir Rachat Omurbekova aus Karakol zu uns nach Bivio eingeladen hatten. Sie begleitete uns für 4 Wochen, um einen vertieften Einblick in den Ablauf und die Notwendigkeiten einer kleinen Schneesportschule zu bekommen.
Wir schauen auf eine Zusammenarbeit, die uns wohl 3 bis 5 Jahren begleiten wird.

Unser erster Einsatz ist im März 2015 geplant. Unsere Einsätze als Team sind ehrenamtlich und werden unter anderem unterstützt von den lokalen Personen in Karakol, Arslanbob und Osh.
Da wir unsere Flüge und weiteren Kosten, wie z.B. lokalen Unterstützungen wie Übersetzer usw., finanziell abdecken wollen, sind wir für jede kleine und grosse Spende sehr dankbar. Auch werden die Materialtransportkosten (wir haben schon kleine Spenden wie Kinderski, Helm, Ski, Winterkleidung) gerne mit Spenden abgedeckt.

Die Spenden können Sie gerne auf das Postkonto 89-889073-1 (IBAN CH31 0900 0000 8988 9073 1), Zahlungszweck Projekt Kirgistan, überweisen. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne auch die Einzahlungsscheine. HERZlichen Dank!